Was macht ein Mental Coach ?

Teil 1: Der erste Kontakt: das ausführliche Vorgespräch

 

Die erste Kontaktaufnahme durch meine Kunden erfolgt meistens per Telefon oder per mail. Sie sind entweder durch eine Internetrecherche, Weiterempfehlungen oder durch einen Social-Media-Kanal auf mich aufmerksam geworden. Auch die Besuche an meinen Messeständen oder nach Vorträgen ermöglichen eine direkte und unverbindliche Kontaktaufnahme.

Diese Gespräche sind der Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Deshalb nehme ich mir immer viel Zeit, den Menschen als Person und als Reiter kennenzulernen und ihre Themen und Anliegen bestmöglich zu verstehen. Erst wenn die Beziehung und das Vertrauen zwischen Coach und Kunde gegeben ist, kann die gemeinsame Arbeit beginnen.

In diesen Gesprächen erfrage ich nicht nur die Themen der Reiter, sondern ich „schaue“ auch auf das Pferd, dessen Gesundheitszustand, dessen Reaktion und Verhalten und die Beziehung zwischen Reiter und Pferd. Den Faktor „Pferd“ mit in die Analyse der bestehenden Probleme mit einzubeziehen, ist deshalb notwendig und sehr wichtig, weil Reiter und Pferd sich gegenseitig bedingen und beeinflussen. Es ist nur die halbe „Miete“ z.B. an der Schreckhaftigkeit des Pferdes zu arbeiten, aber die mentale Verfassung des Menschen und dessen mentale Stärke außer Acht zu lassen. Selbiges gilt natürlich auch umgekehrt.

Aufgabe des Menschen ist es bei der Arbeit mit oder auf dem Pferd, diesem die benötigte Sicherheit und Führung zu geben, die es in z.B. kritischen Situationen benötigt. Manchmal kann der Reiter diese Aufgabe nicht erfüllen, weil er so sehr mit seinen eigenen Themen und Problemen beschäftigt ist. In meiner Arbeit geht es also darum, den Weg frei zu machen für eine harmonische und vertrauensvolle Pferd-Mensch-Beziehung, in der sich beide weiterentwickeln können.