Mental stark und fit in die grüne Saison

 

Jetzt geht es wieder los ! Die

Turniersaison beginnt ! Für die Einen ist es Wochenendbeschäftigung

und Wiedersahen mit vielen Freunden und Bekannten, für die Anderen

das Präsentieren, Vergleichen und Wetteifern mit seinem Pferd um die

vorderen Plätze.

 

 

Die Lektionen und Sprünge sind geübt ?! Die Checkliste geschrieben ? Die Ziele gesteckt ? Aber besitzt du auch die Mentale Stärke, deine Leistung punktgenau abzurufen ?

 

Neben den bekannten Faktoren Zielsetzung, Stärkenanalyse und Wettkampfroutine gibt es noch weitere wichtige Punkte, die für eine erfolgreiche Teilnahme an Wettkämpfen entscheiden sind. Heute wollen wir uns mal die

Aspekte Konzentrationslenkung, Pausenmanagement und

Entspannungsroutine anschauen.

 

„ Wer sich konzentrieren kann, besitzt den Schlüssel zum Erfolg “ (M. Draksal)

 

Für viele Reiter ist es eine große Herausforderung in der Prüfung hoch konzentriert zu sein und zu bleiben ! Es gibt viele Faktoren, die uns ablenken: andere (Konkurrenz-) Reiter, Zuschauer, äußere Reize wie Lärm, Wind,

ungewöhnliche Geräusche, aber auch unsere Gedanken sind oft nicht

im „Hier und Jetzt“.

Was denkst du während du eine Prüfung reitest ? Sind deine Gedanken bei den Zuschauern (hoffentlich steht xy nicht am Rand ?) Was mag meine Stallnachbarin, meine Eltern, Trainer von mir denken ? Ist mit dem Pferd alles ok ? Was ist, wenn ich herunter falle oder mich blamiere ?

 

An der Konzentrationsfähigkeit kann man sehr gut arbeiten und diese verbessern. Hier seien Übungen wie das systematische Konzentrationstraining, Kabelsalat, Jonglieren, Fehlersuchbilder, Labyrinthe oder das Spiel „ich packe meinen

Koffer “ genannt.

Aber wer unkonzentriert ist, muss nicht auch unachtsam sein. Oftmals liegt aber der Fokus nicht auf der Aufgabenstellung, sondern im Außen. Um seine Konzentration wieder auf sich und sein Pferd zu richten, helfen diese Mentalübungen: die Schutzglocke, der Musterunterbrecher oder Affirmationen.

Doch wir können nicht den ganzen Tag hoch konzentriert sein. Wer Hochleistungen erbringen will, muss Pausen zur Entspannung einbauen ! Wie sieht deine Pausengestaltung aus ? Während des Trainings ? Wie verbringst du Zeit vor und

zwischen den Prüfungen ? Wie gelangst du und dein Pferd schnell in einen entspannten Zustand ? Und wie aktiviert und motiviert ihr euch für die nächste Prüfung wieder ? Hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht ? Mit welchen Ablauf hast du gute Erfahrungen gemacht ? Stimmt dein Zeit- und Pausenmanagement ?

Das Pausenmanagement ist eng mit der Entspannungsroutine verknüpft.

Warum ist die schnelle Entspannung so wichtig ? Körper und Geist brauchen Ruhephasen, um zu regenerieren. Gibt es keine oder nur begrenzte Ruhephasen, kann der Körper nicht mehr seine optimale Leistung erbringen. Es kommt zu Leistungseinbußen und Frust, weil Ziele nicht mehr erreicht werden.

Die Motivation schwindet, Stress und Unzufriedenheit halten Einzug.

 

Langfristig helfen hier Meditation, Yoga, progressive Muskelentspannung. Kurzfristig können Musik, Düfte, bewusstes Atmen, Thymusdrüse klopfen und ausreichend Schlaf und Trinken einen entspannten Zustand fördern.

Und wie entspannt sich dein Pferd ?

Wie sehen eure Ruhepausen während des Trainings aus ? Sind diese so

etabliert, dass sie jederzeit abgerufen werden können ?

 

All diese Punkten werden im nächsten Seminar am Montag, 18.4. 2016 in der Zeit von 18.30-21.30 Uhr intensiv vorgestellt und geübt ! Sei dabei, damit auch DU in der nächsten Prüfung deine Leistung punktgenau abrufen kannst ! Gerne

können auch Workshops und Vorträge auf eurer Anlage organisiert

werden !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0