In 14 Wochen zu einem Mental starken Reiter Woche 5:

Woche 5: Mit Musik zur Entspannung

 

In dieser Woche möchte ich euch die wingwave-Methode vorstellen. Wingwave ist ein Kurzzeit- und Emotionscoaching. Mit dieser Intervention kann man sehr genau herausfinden, was oder wodurch man gestresst oder blockiert wird (kinesiologischer Muskelringtest). Häufig sind das nicht die Ursachen, die man augenscheinlich annimmt. Hat man die Ursache einer Blockade oder eines hinderlichen Glaubenssatzes gefunden, erfolgt die wingwave Intervention. Hier wird mit schnellen Handbewegungen vor den Augen des Reiters hin und her bewegt, so dass die Augen den Fingern folgen. Mit dieser Aktion simuliert man die nächtliche REM-Traum-Phase, in der normalerweise die Erlebnisse des Tages verarbeitet werden. So kann man auf der Ebene des limbischen Systems Blockaden, Ängste oder Glaubenssätze schnell und effektiv auflösen.

 

Während diese Intervention nur von ausgebildeten Wingwave Coaches durchgeführt werden sollte, kann man aber  wingwave auch im Selbstcoaching nutzen. Hierzu steht die wingwave App zur Verfügung. Diese App kann man sich kostenlos im i-tune-Store oder bei Google Plays herunter laden. In dieser App ist eine Musik hinterlegt, die man am besten mit Kopfhörer hört. In diesem Musikstück erfolgt eine wechselseitige Stimulation der Gehirnhälften durch Töne, die dazu führt, dass die rechte und linke Gehirnhälfte in Einklang gebracht werden. Das führt zum Abbau von Leistungsstress, Steigerung von Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität.

Zudem gibt es noch die Magic words. Hier kann man sich zwei Wörter auswählen, die man mit seinem Stress in Verbindung bringt , also z.B. Angst und Hilflosigkeit. Anschließend sucht man sich drei Wörter aus, die Eigenschaften umfassen, die man gerne in der Situation hätte oder gebrauchen kann, z.B. Gelassenheit, Ruhe Selbstbewusstsein. Startet man diese Anwendung, zeigen sich die Stresswörter dunkel und hässlich, während die Positivwörter bunt und schön daherkommen. Im Laufe der Zeit werden die Stresswörter immer kleiner und die Positivwörter immer größer und dominierender. Beides zusammen (Musik und Wörter) gehen direkt ins Unterbewusstsein, wo sie ihre positive Wirkung entfalten.  Viel Spaß beim Ausprobieren !

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0